Zum Inhalt springen
0

Dein Warenkorb ist leer

Weiter einkaufen
Füge im Warenkorb das HPV-Testkit hinzu, um 20€ Rabatt auf deine Bestellung zu erhalten!
Du liest: Blutung nach dem Sex

Blutung nach dem Sex

Blutung nach dem Sex

Blutung nach dem Geschlechtsverkehr. Welche Ursachen gibt es und was tun

Blutungen währen der Periode sind natürlich und für Menstruierende Teil des Alltags. Aber auch außerhalb der Menstruation kann es zu Blutungen kommen, zum Beispiel während oder nach dem Sex. Eine Blutung nach dem Geschlechtsverkehr, auch bekannt als Kontaktblutung, können für Betroffene beunruhigend sein. In den meisten Fällen gibt es aber keinen Grund zur Sorge. Es gibt unterschiedliche Auslöser für Blutungen nach dem Sex und im folgenden Artikel werden wir die möglichen Ursachen für Blutungen nach dem Geschlechtsverkehr sowie das empfohlene Vorgehen bei solchen Symptomen untersuchen.

Möglich Ursachen von Blutungen während oder nach dem Geschlechtsverkehr:

  • Gewebetrauma: Der Begriff klingt dramatisch, aber im Normalfall ist diese Ursache bei einvernehmlichen Sex unbedenklich. Der häufigste Grund für leichte Blutungen nach dem Sex ist nämlich der Geschlechtsverkehr selbst. Durch sehr langen oder intensiven Sex mit Penetration bzw. Reibung kann ein leichtes Trauma der Vaginalwand oder des Gebärmutterhalses hervorgerufen werden, also kleine Gefäße oder die Schleimhaut in der Vagina verletzt werden. Dies kann durch unzureichende Lubrikation (Feuchtigkeit) begünstigt werden. Wenn es häufiger zu Blutungen komm, kann ein Gleitmittel helfen.
  • Infektionen: Sexuell übertragbare Infektionen (STIs) wie Chlamydien, Gonorrhoe oder Trichomoniasis können zu Entzündungen der Vaginalwand oder Zervix führen, die wiederum das Gewebe empfindlich machen und zu Blutungen führen können.
  • Polypen: Polypen, gutartige Wucherungen, die im Gebärmutterhals wachsen oder aus dem Muttermund herausragen, können durch den Kontakt während des Geschlechtsverkehrs gereizt werden und Blutungen verursachen. Die gutartigen Veränderungen können von einem Frauenarzt oftmals sehr effizient behandelt werden.
  • Zervixektopie: Die Zervixektopie (auch bekannt als zervikale Ektopie) ist eine Schleimhautveränderungen zwischen Gebärmutterhalskanal und Muttermund. Dieser Begriff wird in der Gynäkologie benutzt, wenn sich die Schleimhaut des Gebärmutterhalses nach außen auf den Muttermund stülpt. Dieser Zustand kommt bei Frauen die geschlechtsreif sind, gerade dann wenn sie die Pille nehmen oder schwanger sind, häufig vor – einige Studien legen nahe, dass etwa 50 % bis 70 % der Frauen im gebärfähigen Alter eine Zervixektopie haben können. Die Zervixektopie ist keine “Krankheit”, meist harmlos und schmerzfrei. Allerdings sind diese Zellen empfindlicher für Infektionen und können leichter bluten, besonders nach dem Geschlechtsverkehr.
  • Zervikale Dysplasie oder Krebs: In sehr seltenen Fällen kann das Blut ein Anzeichen für bösartige Veränderungen oder Krebs des Gebärmutterhalses sein. Im Zweifelsfall ist es daher ratsam einen Frauenarzt oder eine Frauenärztin aufzusuchen, um eine mögliche Erkrankung möglichst frühzeitig zu erkennen.

Was ist zu tun bei Blutungen nach oder beim Sex?

Es ist verständlich, besorgt zu sein, wenn beim oder nach dem Sex zu Blutungen kommt. Leichte Blutungen sind meist durch harmlose Gründe verursacht und die meisten Menschen erleben in ihrem Leben so eine Situation. Bei starken oder anhaltenden Blutungen sollte jedoch ärztliche Hilfe gesucht werden, um größere Verletzungen oder ernste Ursachen auszuschließen. Einmalige Schmierblutungen sind normalerweise kein Grund zur Besorgnis. Bei wiederholten Blutungen ist eine ärztliche Abklärung ratsam, um die Ursache festzustellen und sicherzustellen, dass keine ernsthaften Probleme vorliegen. Der Arzt oder die Ärztin kann eine körperliche Untersuchung durchführen und gegebenenfalls weitere Tests wie einen Pap-Abstrich oder eine Untersuchung auf sexuell übertragbare Infektionen empfehlen.

Behandlung von Blutungen nach dem Sex

Die Behandlung richtet sich nach der zugrunde liegenden Ursache der Blutungen. Dies kann die Verabreichung von Antibiotika bei Infektionen, die Entfernung von Polypen, Verödung der Ektopie oder weitere spezifische Therapien umfassen.

Welche Vorsorgemaßnahmen kann ich treffen?

Um Blutungen nach dem Geschlechtsverkehr vorzubeugen, können Maßnahmen ergriffen werden, um die Lubrikation (z.B. Gleitgel verwenden) zu verbessern, vorsichtiger mit der Penetration umzugehen und regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen (Krebsabstrich etc.) durchzuführen, um eventuelle Probleme frühzeitig zu erkennen.

Fazit

Blutungen nach dem Geschlechtsverkehr können verschiedene Ursachen haben, von harmlosen Gewebetraumata bis hin zu größeren Verletzungen oder anderen ernsten Ursachen. In den allermeisten Fällen sind sie kein Grund zur Sorge. Es ist dennoch wichtig, bei wiederholten oder ungewöhnlich starken Blutungen einen Arzt aufzusuchen, um die Ursache zu identifizieren und eine angemessene Behandlung zu erhalten. Durch regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen und eine offene Kommunikation mit dem Arzt können Probleme frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Quellen:

  1. "Understanding Abnormal Uterine Bleeding" von American Family Physician: https://www.aafp.org/afp/2019/1215/p727.html
  2. "Bleeding After Sex: Causes And Treatments" von Healthline: https://www.healthline.com/health/bleeding-after-sex
  3. "Bleeding After Sex" von NHS Inform: https://www.nhsinform.scot/illnesses-and-conditions/sexual-and-reproductive/bleeding-after-sex
  4. "Cervical Ectropion (Cervical Erosion)" von Patient.info: https://patient.info/womens-health/cervical-ectropion

Weiterlesen

Blähbauch vor der Periode: Ursachen und Linderung
Mit Periode schwimmen: Tipps & Tricks

Hinterlasse einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft.

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.

RuffRuff App RuffRuff App by Tsun