Zum Inhalt springen
0

Dein Warenkorb ist leer

Weiter einkaufen
Füge im Warenkorb das HPV-Testkit hinzu, um 20€ Rabatt auf deine Bestellung zu erhalten!
Du liest: Die Antibaby-Pille - Ein Nährstoffräuber?

Die Antibaby-Pille - Ein Nährstoffräuber?

Die Antibaby-Pille - Ein Nährstoffräuber?

Ohne Zweifel können Frauen in Verhütungsfragen auf die Antibabypille zählen. Mit einem Pear Index von 0,1 – 0,9* ist sie eines der sichersten Verhütungsmittel und bringt viele Vorteile mit sich. Dass die Einnahme eines hormonellen Verhütungsmittel aber auch unangenehme Begleiterscheinungen mit sich bringen kann, ist längst kein Geheimnis mehr. Manche Beschwerden treten aber nicht sofort auf, sondern entwickeln sich über eine gewisse Zeit. Wer an Symptomen wie z.B. Kopfschmerzen leidet oder Konzentrationsstörungen und Verdauungsstörungen oder Hautprobleme verspürt, könnte vielleicht einen Vitamin-Mangel aufgrund der Pilleneinnahme haben.

Diese Vitamine und Mineralstoffe können durch die Pille besonders angegriffen sein:

  • B-Vitamine,
  • Vitamin C,
  • Vitamin D3,
  • Vitamin E,
  • Zink,
  • Magnesium,
  • Jod* 
Das kannst du tun, um einem Nährstoffmangel vorzubeugen
1. Ein Blutbild & Hormontest machen

Frauen, die die Pille einnehmen sollten ihren Nährstoff-Status im Blick behalten. Es ist deshalb empfehlenswert, einmal pro Jahr die Werte überprüfen zu lassen. Besprich mit Deinem Arzt bzw. Deiner Ärztin, welche Tests bei Beschwerden sinnvoll sind, damit Du bei Bedarf auf die richtigen Supplements zurückgreifst.

2. Gesunde Ernährung + gesunder Lebensstil

Eine ausgewogene Ernährung und Bewegung tragen zu einer besseren Nährstoffversorgung des Körpers bei. Rauchen, Alkoholkonsum und eine zuckerreiche Ernährung können eine Unterversorgung verschlimmern.

Hier sind fünf Tipps für Lebensmittel, die du in deine Ernährung einbeziehen kannst, um möglichen Nährstoffmangel entgegenzuwirken:

  1. Folsäure: dunkelgrünes Blattgemüse (wie Spargel, Brokkoli, Spinat), Avocado, Zitrusfrüchte und Hülsenfrüchte.
  2. Vitamin-B: Vollkornprodukte, mageres Fleisch, Fisch, Eier, Hülsenfrüchte und Milchprodukte.
  3. Magnesium: Nüsse (insbesondere Mandeln und Cashewnüsse), Samen (wie Kürbiskerne und Sonnenblumenkerne), Vollkorngetreide, grünes Blattgemüse und Bananen
  4. Zink: mageres Fleisch, Geflügel, Nüsse (Cashewnüsse, Mandeln), Samen (Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne), Hülsenfrüchte und Kakaopulver
  5. Vitamin-C: Zitrusfrüchte (Orangen, Grapefruits), Paprika, Erdbeeren, Kiwi und Brokkoli
3. Nahrungsergänzungsmittel einnehmen

Eine gesunde Ernährung reicht nicht immer aus, um den Bedarf an Vitaminen und Mineralstoffen zu decken, den du bei Einnahme der Pille brauchst. Nahrungsergänzungsmittel sind deshalb durchaus sinnvoll. Achte darauf, Mikronährstoffe gezielt einzusetzen (siehe Punkt 1) und nicht irgendein Multivitamin-Präparat aus der Drogerie zu schlucken, sondern hochwertige Produkte mit der richtigen Dosierung zu wählen.

Denke daran, auf Deine Nährstoffzufuhr zu achten, um sicherzustellen, dass Dein Körper optimal funktioniert. Durch eine proaktive Herangehensweise an Deine Gesundheit und kleine Änderungen in Deiner Ernährung und Deinem Lebensstil kannst Du dich vor einem Nährstoffmangel schützen und Deinen Körper in Topform halten.

Teile Dein Wissen und denk immer daran, Deine Gesundheit steht an erster Stelle. Keep shining and stay informed! 💜

*(Quelle: ProFamilia)

Weiterlesen

Let's Talk HPV: Was Du über HPV wissen musst!
Nährstoff-Boost: 3 Rezepte für mehr Power

Hinterlasse einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft.

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.

RuffRuff App RuffRuff App by Tsun